Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

HONGKONG - STORYS

Rattenfänger

Hongkong 2037
Nach einer Pandemie liegt die Weltwirtschaft am Boden. Wer es sich leisten kann, flüchtet in die chinesische Metropole in der Hoffnung auf ein Leben in Überfluss und Reichtum. 
Doch die Stadt birgt ihre Schattenseite – Kowloon. 
Menschenhandel, Prostitution und Drogen bestimmen das Dasein der Gesichtslosen. 
Im Begging Monk, einem Klub in dem verkommenen Bezirk, bieten Shivas das an, was sie besitzen – sich selbst. 
Joseph Wakane dirigiert das Geschehen im Grenzbereich von Menschlichkeit und Moral. Er kennt die Währung, mit der Träume erkauft und Existenzen zerstört werden. 

Liam O’Farrell war ein erfolgreicher Arzt, aber die Eintönigkeit seines Alltags erstickte ihn.
Er kehrte der geordneten Sicherheit Hongkong Islands den Rücken und floh in das vor Dreck und Chaos überquellende Kowloon. Nun flickt er zusammen, was die Nächte im Monk von den Shivas übrig lassen. Als er Joseph zu einer Auktion im Hafen begleitet, erfährt er zum ersten Mal hautnah, wie aus Menschen Ware wird. 
Er ist entsetzt. 
Bis ihn ein junger Mann anfleht, ihn zu kaufen.

 

 

 

Totgespielt

Hongkong 2038Hongkong Storys totgespieltHongkong Storys totgespielt

 In den Bordellen Kowloons verbreitet sich eine neuartige Droge.

Unter ihrem Einfluss lassen sich die Shivas 

 

auf qualvolle Weise zu Tode spielen.

 Joseph Wakane, der Inhaber des renommierten Begging Monk, versucht, seine Leute vor diesem Übel zu beschützen.

 Doch dies ist nicht das Einzige, das ihm Sorgen bereitet.

 Sein ehemaliger Besitzer und späterer Geschäftspartner Nimrod Gage stellt ihm ein Ultimatum:Dean im Austausch gegen alles, was Joseph heilig ist.

 Joseph nimmt die Herausforderung an.

 Bis sein Geliebter Liam O’Farrell zwischen die Fronten gerät.

 

 

 

 

 

»Totgespielt« ist der zweite Band der Hongkong-Trilogie und schließt an »Rattenfänger« an.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?